17-18.09.2016 – 24 Stunden Einsatzbereitschaft

Am 17.09.2016 traf sich die Jugendfeuerwehr zum diesjährigen Highlight, der 24 Stunden Einsatzbereitschaft.

Einen ganzen Tag konnten sich die Jugendlichen wie bei einer echten Berufsfeuerwehr fühlen. Dazu richteten wir den Gemeinschaftsraum zum Schlaf und Aufenthaltsraum ein, in der Fahrzeughalle richteten sich die Jugendlichen Stühle, auf denen die Uniform ordentlich und einsatzbereit gehalten wurde.

Kaum fertig mit dem Umräumen ertönte zum ersten Mal der Alarmgong: „PKW-Brand – Reutackerweg!“ Sofort hüpften alle in die Uniformen und mit 3 Fahrzeugen ging es auf zum Reutackerweg, dort rauchte es stark aus einem roten PKW, die Jugendlichen trugen einen Löschangriff mit Wasser und Schaum vor um den Brand zu löschen.

Wieder im Feuerwehrhaus angekommen wurde zunächst das verbrauchte Material wieder aufgefüllt. Danach fand eine Stationsausbildung mit den Themen Löschangriff und Heben & Ziehen von Lasten statt. Doch plötzlich beim wechsel der Stationen ertönte der Alarm: „Techn. Hilfe für den Rettungsdienst – Krautstückerweg!“ Eine Person wurde von einem Bauwagen überrollt und klemmte unter dem Rad fest. Der Bauwagen wurde zunächst gesichert um ein weiterrollen zu verhindern und danach mit Hebekissen angehoben und die Person unter dem Rad hervor gerettet.

Zurück im Feuerwehrhaus hieß es dann… Essen fassen. Es gab für alle Spaghetti und Hackfleisch- oder Tomatensoße. Doch kurz nach dem essen ertönte schon wieder der Gong: „Techn. Hilfe für den Rettungsdienst – Hopfenweg!“. Eine Person wurde unter einem landwirtschaftlichen Gerät eingeklemmt. Wie zuvor wurde das Gerät gesichert und angehoben, da inzwischen die Nacht hereingebrochen war wurde die Übungsstelle großflächig ausgeleuchtet.

Nach dem Einsatz schauten wir einen Film im Feuerwehrhaus. Gespannt schauten alle dem Film zu als der Alarmgong erneut die stille brach: „Feuerschein – Reithalle Liedolsheim!“ ein Strohlager ist in Brand geraten. Schnell wurden 3 Strahlrohre aufgebaut um dem Feuer den Garaus zu machen. Jedoch war das Löschwasser knapp und es wurde eine 200m lange Schlauchleitung aufgebaut.

Für die kleineren war nach diesem Einsatz Bettruhe angesagt, die älteren durften noch einen weiteren Film schauen bevor wir uns schlafen legten. Doch die Bettruhe hielt nicht lange an als der Gong ertönte: „Brand (Menschen konkret in Gefahr) – Vereinsheim Segelfreunde Liedolsheim!“ dort hatte es eine Verpuffung gegeben und es waren mehrere Vermisste gemeldet, unter Atemschutz suchten die Jugendlichen das völlig verrauchte Vereinsheim ab und retteten 6 Personen, nachdem das Feuer gelöscht wurde wurde das Gebäude noch entraucht.

Danach blieb es bis morgens um 7 Uhr still, da einige Jungendliche in die Kirche mussten, für die Anderen hieß es Betten abbauen und und Alles wieder aufräumen. Doch das Aufräumaktion wurde bald gestört: „Verdächtiger Rauch  – Gewann Reutäcker“  dort rauchte es aus einem Bauwagen, zuvor wurden Jugendliche dort gesehen, die aus dem brennenden Bauwagen gerettet werden konnten.

Die war der letzte Einsatz an diesem Tage, am Feuerwehrhaus wurde danach noch aufgeräumt und die Fahrzeuge gesäubert.

Wir Danken dem Reitverein,den Segelfreunden und der Metzgerei Maag für die Bereitstellung ihrer Flächen. Sowie den Anwohnern am Feuerwehrhaus und den Übungsstellen für ihre Geduld und ihre Nachsicht.