Archiv

03.03.2018 – Dienst- und Verbandsversammlung der Feuerwehren des Landkreises Karlsruhe in Östringen

Zur diesjährigen Dienst- und Verbandsversammlung der Feuerwehren des Landkreises Karlsruhe konnte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Eckhard Helms die Führungskräfte und Delegierten begrüßen.

Im ersten Teil der Veranstaltung konnte der Verband auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Sein besonderer Dank galt der gastgebenden Stadt Östringen mit ihrer Feuerwehr zur Unterstützung der Versammlung.

Im Mittelpunkt der Verbandsversammlung standen die Regularien zum Jahresabschluss und der Vorausplanung für das bereits begonnene Geschäftsjahr 2018. Janine Schlindwein, seit einem Jahr Kassenverwalterin des Kreisfeuerwehrverbandes, stellte die

Rechnungsergebnisse und Finanzpläne vor. Die ordnungsgemäße Rechnungsführung wurde durch die Kassenprüfer bestätigt und die Vorstandschaft entsprechend entlastet.

Verschiedene Fachgebietsleiter berichteten über ihre Tätigkeiten. Martin Kackschies, stellvertretender Verbandsvorsitzender konnte über eine sehr erfolgreiche Arbeit aus der Brandschutzaufklärung und Brandschutzerziehung berichten. Bernd Braun, ebenfalls stellvertretender Verbandsvorsitzender berichtete in Vertretung von Agathe Meinzer über die Tätigkeiten des Arbeitskreises „plus 50“. Weitere Termine wurden bei der Bereisung der Unterkreiswehren von den Mitgliedern des Arbeitskreises durchgeführt. Ein Höhepunkt war eine Aktion mit dem Rotary – Club Bruchsal-Bretten in Linkenheim-Hochstetten. Hier konnte die Arbeit der Feuerwehren sehr gut für die Clubmitglieder vorgestellt werden.

Thomas Mikisek und Thomas Huck wurden von der Versammlung für ein weiteres Jahr in ihren Ämtern als Kassenprüfer bestätigt. Eine Spende der Sparkasse Karlsruhe wurde an den Sozialfond des Verbandes übergeben. Der Vertreter der Bank hob die Bindung seines Instituts zur Region und ihrer Feuerwehren hervor. Dies ist Motivation seiner Bank für diese Unterstützung. Eckhard Helms bedankte sich für diese Spende.

Musikalisch eröffnete der Spielmannszug Mingolsheim aus Bad Schönborn den zweiten Teil der Veranstaltung. Kreisbrandmeister Thomas Hauck konnte die Ehrengäste begrüßen. Aus dem Landtag von Baden-Württemberg konnte er Uli Hockenberger begrüßen. Sein besonderer Gruß galt dem obersten Dienstherrn im Landkreis, Herrn Landrat Dr. Christoph Schnaudigel sowie den Vertretern der im Kreistag vertretenen Fraktionen. Ihre Feuerwehren begleiteten viele Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister oder deren Stellvertreter aus dem Landkreis. Aus dem Landratsamt konnte Hauck den Ersten Landesbeamten Knut Bühler sowie die Amtsleiter Martin Zawichowski und Bernhard Bösherz begrüßen.

Aus dem Kreis der Feuerwehren begrüßte er Herrn Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen, den Leiter der Berufsfeuerwehr Karlsruhe Herrn Leitender Branddirektor Florian Geldner und Herrn Leitender Branddirektor Thomas Egelhaf, Leiter der Landesfeuerwehrschule. Vom Landesfeuerwehrverband begrüßte er den neuen Geschäftsführer Gerd Zimmermann. Weitere Repräsentanten von der Polizei, befreundeten Rettungsorganisationen und benachbarten Feuerwehrverbänden waren ebenfalls zur Versammlung gekommen und bekundeten Ihre Zusammenarbeit mit den Feuerwehren im Landkreis Karlsruhe. So konnte Hauck auch erstmals den Landesbeauftragen des THW für Baden-Württemberg, Herrn Dietmar Löffler begrüßen.

Für die gastgebende Stadt Östringen begrüßte Bürgermeister Felix Geider die Gäste mit einem Zitat von Friedrich Schiller “Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht“. Für die Zukunft sieht das Östringer Stadtoberhaupt die Notwendigkeit die interkommunale Zusammenarbeit auszubauen oder gar auf Landkreisebene zu organisieren. Als Beispiel nannte er den Atemschutz. Mit einem Imagefilm stellte er seine Kommune vor.

Im Jahresbericht des Verbandsvorsitzenden Eckhard Helms wurde die vielfältige Arbeit des Verbandes deutlich. Seit einem Jahr ist Helms nun im Amt. Er stellt auch die neue Struktur und Organisation der Verbandarbeit vor. Mit einer neuen EDV-Lösung soll die Verbandsarbeit modernisiert und effektiver gestaltet werden. Einzelne Hinweise zum Ablauf und zur Abrechnung von Seminaren rundeten seinen Jahresbericht ab.

Landrat Dr. Christoph Schnaudigel nutze die Gelegenheit, um sich bei den Feuerwehren und deren zahlreichen Angehörigen für ihre Arbeit zu bedanken. Als besonders wichtige Aufgabe nannte er die Jugendarbeit in der Feuerwehr und er beglückwünschte die neugewählte Kreisjugendleitung zu dem ausgesprochenen Vertrauensbeweis. Dr. Schnaudigel ging auch auf die Nachbesetzung der Stelle des Kreisbrandmeisters ein, da Thomas Hauck zum Jahresende in den Ruhestand eintritt. Der Kreistag entscheidet bereits im Mai über die Neubesetzung der Stelle.

Weiteres Thema des Kreischefs war die Digitalisierung. „Wir brauchen auch in den Häusern der Feuerwehr und in den Stationen des Roten Kreuzes leistungsfähige Breitbandanschlüsse, die nur durch Glasfaser zu leisten sind.“ stellte er vor den Verantwortlichen der Feuerwehren fest. Für das Jahr 2018 ist auch der Abschluss der Beschaffungsmaßnahme für den kreiseigenen Gerätewagen Gefahrgut vorgesehen. Das Fahrgestell ist bereits beim Aufbauer eingetroffen. Er zeigt sich optimistisch, dass die angemeldeten Zuwendungsanträge der Städte und Gemeinden für Investitionen im Feuerwehrwesen auch vollständig bewilligt werden können. An die anwesenden Rathauschefs appellierte er die kommunale Notfallplanung zu aktualisieren.

Beim Landrat persönlich bedankte sich Kreisbrandmeister Thomas Hauck für die stete Unterstützung der Feuerwehren durch den Landkreis. „Das ist lobenswert und das war auch der richtige Zeitpunkt“, so Hauck zu den neuen Förderrichtlinien des Landkreises. In seinen weiteren Ausführungen beleuchtet Hauck den „Familienbetrieb Feuerwehr“ näher. Hier blickt er auch in die Zukunft der Feuerwehren und stellt fest, „Um auf Dauer im harten Wettbewerb zu überleben müssen aber von Zeit zu Zeit neue Strategien entwickelt werden“, führt er aus. Mit den neuesten Entwicklungen in Ettlingen und Bruchsal nennt wer zwei positive Beweise in diese Richtung. Abschließend bedankt sich Hauck bei allen Kameradinnen für ihr außerordentliches Engagement zum Wohle der Bevölkerung unseres Landkreises und der Region.

Vom Verbandsvorsitzenden werden Oberlöschmeister Jörg Hoffmann, Oberbrandmeister Horst Blank, Hauptbrandmeister Hans-Peter Hoffmann und Hauptbrandmeister Richard Heger jeweils mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber ausgezeichnet. Notfallseelsorgerin Anita Schreck wird für ihre Verdienste ebenfalls mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber ausgezeichnet. Für seine besonderen Verdienste um die Brandschutzerziehung wird Oberbrandmeister Martin Kackschies vom Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes die Ehrenmedaille in Silber des LFV verliehen. Dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Werner Rüssel wird für seine örtlichen und überörtlichen Verdienste um das Feuerwehrwesen das Feuerwehrehrenzeichen in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes verliehen. Der Sparkasse Kraichgau Bretten-Bruchsal-Sinsheim wird für ihre Unterstützung der Feuerwehren als Partner der Feuerwehren durch den Deutschen Feuerwehrverband ausgezeichnet.

Der Landessprecher Michael Hambsch und der Landesbeauftragte Dietmar Löffler des THW nutzen die Gelegenheit um sich bei Thomas Hauck für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Michael Hambsch nennt einige Beispiele der guten Zusammenarbeit des THW mit den Feuerwehren, die auf Initiative von Thomas Hauck zurückzuführen sind. Sie überreichen zusammen die Dankurkunde mit Auszeichnung.

Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen überbringt die Grüße und den Dank des Landes. Er verweist auf seine früheren Tätigkeiten und seine Zeiten bei einer Freiwilligen Feuerwehr im Landkreis. Er zeigt sich auch erfreut, dass man hier stolz ist auf die Landesfeuerwehrschule in der Nähe. „Das ist eine gute und wichtige Einrichtung des Landes“, führt Homrighausen weiter aus. Herausforderungen für die Zukunft sind nicht die Fragen der Technik, sondern Fragen des Personals. „Es gilt auch nicht nur neues Personal zu gewinnen, sondern auch Personal zu halten“, stellt er weiter fest. „Wie sagen wir da einmal DANKE?“ fragt sich der Landesbranddirektor mit Hinweis auf die Vergangenheit weiter.

Der Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes Gerd Zimmermann stellt sich in seiner neuen Funktion vor. Er überbringt auch die Grüße des Präsidenten Dr. Frank Knödler. Sein besonderer Hinweis gilt dem diesjährigen Landesfeuerwehrtag in Heidelberg.

Leitender Kriminaldirektor Thomas Rüttler vertritt die Polizei bei der Dienstversammlung. Er bedankt sich für die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren mit der Polizei. Als Vertreter des Polizeipräsidiums Karlsruhe spricht er auch für alle Bediensteten der Polizei im Stadt- und Landkreis Karlsruhe. In verschiedenen größeren Einsätzen der jüngsten Zeit hat sich die gute Zusammenarbeit sehr bewährt.

Mit seinem abschließenden Dank an die gastgebende Stadt Östringen konnte Eckhard Helms eine harmonisch verlaufene Versammlung schließen.

Bericht: 

KFV Newsletter